Die SEO Checkliste für ein Rezept

Für welche Suchmaschinen und Funktionen muss ich das Rezept (SEO) optimieren?

Die besten Ergebnisse erzielt man mit Google und Pinterest. In Pinterest geht eine Optimierung sehr einfach und sehr schnell. Für Google ist das ganze ein Stück-weit komplexer. Aber die grundlegenden SEO-Prinzipien für Rezepte und Foodcontent sind leicht zu erlernen.

In Google werden Rezepte nach Wörtern und nach Bildern gesucht. Beides ist extrem interessant und sorgt für viel Traffic auf dem Blog, wenn es richtig angewendet ist.

In Google gibt es auch die Recipe Anzeige für speziell dafür aufbereitete Rezeptseiten und Rezeptbeiträge.

Rezeptsuche Google

Diese Darstellung nennt Google “Rich Results” oder “Guided Recipe” und wird in den Suchergebnissen dramatisch bevorzugt. Man muss Google die Daten in einem bestimmten Format zu lesen geben und dann werden die Suchergebnisse für deinen Blog wie in dem Bild dargestellt. Der Hintergrund sind die Assistenten wie Alexa, Siri und der Google Assistent, die dann Rezepte in einer Art Dialog suchen, vorschlagen und dem User sogar das Rezept vorlesen.

Es jetzt gar nicht so kompliziert diese Einstellungen vorzunehmen. Mit dem Foodblog-Toolkit kommt automatisch ein Rezeptblock mit, der sich um diese Einstellungen kümmert.

Wie ist der richtige Aufbau einer Rezeptseite eines Foodblogs für SEO?

Idealerweise besteht eine Rezeptseite aus:

  1. Einem Inhaltsverzeichnis am Anfang der Seite
  2. Verschiedenen Bildern des Endprodukts und der Zutaten
  3. Einem Namen des Gerichts
  4. Kurzbeschreibung ähnlich den Snippets für Suchmaschinen
  5. Hinweisen zur Kategorie (vegan, Abendessen, etc. je mehr desto besser!) In Englisch gibt es noch die Cuisine (z.B. Italienisch)
  6. Informationen zur Zubereitungszeit (Google unterscheidet zwischen Vorbereitungs- und Kochzeit. Beides zusammen ist die Gesamtzeit.
  7. Schwierigkeitsgrad
  8. Bewertungen des Rezepts
  9. Autoreninfo über den Verfasser des Rezepts
  10. Eine Zutatenliste mit Einkaufstipps
  11. Portionsgrößen und Anzahl der Portionen mit den dazugehörigen Kalorien
  12. Ernährungshinweise ähnlich den internationalen Standards (in Deutschland nahezu unbekannt)
  13. Instruktionen und Erläuterungen der einzelnen Arbeitsschritte
  14. Einem oder mehreren Videos, die die Schritte im Detail zeigen
  15. Veröffentlichungsdatum

Welche Arten Bilder werden in einem Rezept für SEO benötigt?

Es werden Bilder in verschiedenen Formaten benötigt:

  1. Horizontal – > Google, Bing, Blog usw
  2. Vertikal – > Mobile Browser, Instagram
  3. Extrem vertikal -> Pinterest

Inhaltlich empfiehlt sich ein Bild von den Zutaten, ein Bild vom Equipment und viele Bilder vom Ergebnis bzw. den Zwischenschritten.

Welche Rezepttexte sind für SEO noch wichtig?

Neben den Rezeptinformationen solltest du noch viele Hintergrundinformationen in eine Art FAQ einbauen.

Sicherlich hast du schon gesehen, dass Google dir beim Suchen ab und an einfache Fragen zu deinen Suchen anbietet. Diese Fragen und Antworten zu den Rezepten und Zutaten helfen deine Rezepte nach oben zu ranken. Daher haben wir extra einen FAQ-Gutenberg-Block in das Foodblog-Toolkit eingebaut.

Wie wichtig sind Ladezeiten für SEO und einen Foodblog?

Jede deiner Seiten sollte schneller als 90 Punkte bei Google Page Speed erreichen und in maximal 2s geladen sein.

Wie wichtig sind die richtigen Rezept-Keywords für SEO?

Unendlich wichtig. Sie sind der Pfeiler und ohne eine Recherche und eine Überprüfung in der Google Suchkonsole ist alles nur Glückssache. Hierzu werde ich aber noch einen eigenen Artikel veröffentlichen. In unseren Blogumgebungen haben wir überall Rankmath Pro installiert, da man sonst ziemlich blind fliegt. In Kombination mit der Search Console bekommt man ein gutes Gefühl dafür über welche Keywords die Rezepte gefunden werden.

Wie baue ich die richtigen Kategorien für die Rezepte für SEO auf?

Das ist ein eigener Kurs über mehrere Stunden, aber es gibt ein paar goldene Regeln:

  1. Alle Rezepte sollten von der Startseite in 2 oder maximal Klicks erreichbar sein.
  2. Maximal 20 Rezepte pro Kategorie
  3. Eigene Kategorieseiten mit den jeweiligen Rezepten als Übersicht ist ein Booster

Warum gibt es diese “Spring zum Rezept” Buttons in manchen Plugins?

Neben der leserfreundlichkeit bedienen diese Buttons auch mindestens einen aber meistens auch mehrere wichtige Suchmaschinenmechanismen.

  1. Die Click-Trough-Rate (CTR) – Google denkt, dass der User zufrieden mit dem Suchergebnis ist, da er auf der Seite weitersucht und weiterklickt. Vor allem bei Werbeanzeigen ist diese Metrik extrem wichtig.
  2. Durch den” Spring zum Rezept-Button” oder auch ein Inhaltsverzeichnis wird auch die Rezeptüberschrift weiter unten im Text zu einem Webhook und es kann sein, dass dieser Hook deiner Seite eine höhere Wertigkeit verleiht.

Hast du weitere Ideen oder Fragen, dann benutze doch bitte die Kommentarfunktion.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.