Alle wichtigen WordPress-Plugins für Foodblogger

Ein Foodblog ohne Plugins ist wie ein Essen ohne Gewürze. Es geht, aber man merkt sofort. Hier fehlt etwas. Als Blogger steht man immer vor der Frage was verwendet man, was nicht.. und kann mir im Zweifelsfall jemand helfen. Daher hier die Liste meiner Empfehlungen.

Table Of Contents

Was sind Plugins für WordPress?

Ein Plugin ist ein Software-Skript, welches deine WordPress-Installation um bestimmte Funktionalitäten ergänzt. Man sie installieren, aktivieren, deaktivieren und auch wieder deinstallieren. Es gibt für viele verschiedene Funktionen und für jede Funktion mehrere Plugin-Anbieter – vom einfachen Hinzufügen von Gutenberg-Blöcken bis hin zu komplexen Cache Plugins. Manche Erweiterungen kostenfrei verfügbar, andere in einer Basisvariante frei oder komplett kommerziell.

Plugins sind ein Segen für alle, die nicht programmieren können oder wollen.

Üblicherweise werden Plugins in WordPress zum Download bereitgestellt oder man kann sie per .zip-Datei manuell hochladen.

Welche generellen Grundsätze gibt es für den Einsatz von Plugins?

Es gib einige Grundsätze und Regeln, die man beachten sollte:

Aktualität – Das Plugin sollte mit deiner WordPress-Umgebung kompatibel sein.

Bewertungen – Es sollte gut bewertet sein, falls es keinen Support gibt.

Lieber weniger Plugins als zu viele. Jedes zusätzliche Plugin verlangsamt deinen Blog nur unnötig.

Vermeide riesige Plugins mit 1000 Funktionen wie zum Jetpack.

Plugins sind Sicherheitslücken!

Welche sind nun die wichtigsten Plugins für Foodblogger?

Gutenberg Editor

Der Gutenberg hat sich in 2021 als das Zaubertool allerersten Güteklasse herausgestellt. In seiner Benutzung etwas sperriger als Elementor und komplexer in der Bedienung. Aber alle mit Gutenberg erstellten Seiten und Beiträge sind rasend schnell. Es führen nur sehr teure Wege an ihm vorbei.

Shariff

Die Shariff-Buttons sind uneingeschränkt zu empfehlen. Sie lösen zahlreiche DSGVO-Themen und sind in meinen Augen die einzige Lösung für die Probleme mit Facebook und WhatsApp.

Elementor Pro

Manchmal muss es hübsch sein, dann darf es auch langsamer werden. Der Elementor ist immer noch die erste Wahl für absolute Designerfolge. Mit einem guten Cache-Plugin, einem guten Server, keinen weiteren Skripten auf der Seite, sind Elementor-Pages von der Ladegeschwindigkeit gerade noch akzeptabel.

Foodblog-Kit von Foodblogliebe

Unser Plugin darf nicht fehlen. Nach und nach löst das Foodblog-Kit viele Funktionen anderer Plugins ab. Darstellung der Rezepte, Optimierung für Google, Pinterest-Overlay-Share-Buttons.

Wir achten darauf, dass es aktuell und vor allem schnell bleibt. Alles Informationen rund um Rezept-Plugins habe ich hier zusammengefasst.

Antispam Bee

Kommentare und Interaktion unter den Beiträgen ist essenziell. Mit Antispam-Bee als Ersatz für Aksimet ist man auf der sicheren Seite.

Complianz

Cookies sind ein Problem und werden es immer mehr. Complianz geht dieses Thema an und löst es auch mit Bravour. Als kostenfreie Alternative zu Borlabs mehr als ein Geheimtipp. Es ist auch noch viel schneller.

Rankmath

Rankmath hat nach Jahren Yoast als SEO Plugin verdrängt. Es ist in einer Basisvariante kostenfrei. Hilft bei allen wichtigen Verifizierungen wie Google Search Console und Analytics, Pinterest etc.

Dieses Plugin wächst sehr schnell und ich bin gespannt was da noch so kommt.

WP Rocket

Da Geschwindigkeit immer wichtiger wird, kommt man ab einer gewissen Bloggröße um Optimierungen nicht mehr herum. Ads und andere Funktionen verlangsamen den Blog und Caching speichert eine statische Variante des Blogs in sehr schnellen Speichern des Servers. WP Rocket wird Teil aller Foodblogliebe-Blogs, da es einfach sooo viele Probleme löst. Es kostet pro Jahr eine gewisse Gebühr, die wir als Community tragen.

Imsanity

Verhindert den Upload von großen Bildern. Vor allem für Beginner ein tolles Plugin.

EWWW Image Optimizer

Optimiert die Bilder beim Upload oder als Massenoptimierung bei einer Nachinstallation. Dieses Plugin ist etwas mit vorsicht zu genießen, aber wenn es die richtigen Bilder erwischt, spart man sich Stunden an Arbeit.

Welche Plugins verwendet ihr auf eurem Blog? Welche Fragen treiben euch um?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.