Wie man seinen Foodblog über VG Wort refinanziert?

Was ist die VG Wort?

Die Verwertungsgesellschaft Wort, kurz VG Wort, ist ein Wirtschaftsverein mit Rechtsfähigkeit kraft Verleihung. Auf Betreiben des damaligen Verbandes deutscher Schriftsteller wurde die Verwertungsgesellschaft 1958 als Zusammenschluss von Autoren und Verlagen zur gemeinsamen Verwertung von Urheberrechten gegründet. Sie ist vergleichbar mit der GEMA, der wohl bekanntesten Verwertungsgesellschaft.

Seit einiger Zeit beteiligt die VG Wort auch Blogger an den Tantiemen und in 2018 hat die VG Wort das Thema Online-Nutzung neu geregelt. (Vorsicht vor alten Artikeln im Internet)

Die VG Wort ist kein gewinnorientierter Verein, sondern nimmt die Nutzungsrechte und Vergütungsansprüche der Mitglieder treuhänderisch wahr und verwaltet die Tantiemen aus der Zweitverwertung von Sprachwerken. Zu den Aufgaben der VG Wort gehört damit unter anderem, sicherzustellen, dass Autoren und Verlage eine angemessene Vergütung für ihre Werke erhalten. Gleichzeitig kümmert sich die VG Wort darum, dass diejenigen, die die Werke anderer nutzen, entsprechende Abgaben leisten.

Beispiele sind z.B. Abgaben auf Drucker, Kopierer etc. Also all jenes, mit dem man Texte „zweitverwerten“ kann.

Was muss ein Foodblogger grob tun, um von den VG Wort Tantiemen zu profitieren?

Damit ein Foodblogger seine Ansprüche als Urheber geltend machen kann, benötigt er oder sie eine Anmeldung bei der VG Wort. Die Anmeldung erfolgt in der Regel online. Sowohl die Anmeldung als auch die Mitgliedschaft sind kostenlos. Den Wahrnehmungsvertrag muss man allerdings ausdrucken, unterschreiben und abschicken.

Im zweiten Schritt müssen vor allem für Texte im Internet Zählmarken eingebunden werden, die dann die Zugriffe auf den Artikel zählen.

Alle Artikel über 1800 Zeichen und mit mehr als 1500 Besuchern gelten als relevant und man kann sie bis Ende Januar des Folgejahres melden. Artikel mit mehr als 10.000 Zeichen benötigen nur 750 gezählte Besucher.

Was sind Zählmarken? Wie funktionieren Sie genau?

Die Zählmarken werden bei der VG Wort vergeben und in den Blog integriert. In den von uns betreuten Foodblogliebe Blogs machen wir das ab April 2021 mit WP Worthy Pro. Das ist extrem komfortabel und man kann keinen Fehler machen. WP Worthy verlangt für die Pro-Version einen kleinen einmaligen Obolus und eine kleine Jahresgebühr in Relation zu gemeldeten Beiträgen.

Pro Beitrag wird eine Zählmarke verwendet, die dann nach einem nicht bekannten Mechanismus Zugriffe aus Deutschland zählt. Unbekannt deswegen, um Missbrauch zu vermeiden.

Geht das Melden meiner Rezepte auch manuell?

Ja, man kann auch jedes einzelne Rezept manuell melden. Das ist mit etwas Aufwand verbunden, aber das geht. Es sind ca. 5-6 Schritte, die man dann einmalig für alle URLs wiederholen muss. Im Jahr darauf muss man dann nur die neuen Rezepte anmelden.

Machen Zählmarken meinen Foodblog langsam?

Die finalen Test stehen noch aus, aber soweit ich das heute beurteilen kann. Nein.

Wie viel bekomme ich von der VG Wort für meine Rezepte auf dem Foodblog?

Jedes Jahr wird der Betrag neu berechnet, der pro Artikel ausgeschüttet wird. 2018 wurden 35€ und 2019 je 40€ pro Artikel ausgeschüttet. Der Trend der Auszahlungshöhe pro Artikel zeigt klar nach oben. Für 2020 werden die Auszahlungen im September 2021 stattfinden.

Zusätzlich gab es 2018 und 2019 jeweils eine Sonderausschüttung für die Anzahl der gemeldeten Texte:

Sonderausschüttung 2018:

  • 1 bis 20 Texte: 15 Euro
  • 1 bis 60 Texte: 45 Euro
  • 60 bis 120 Texte: 90 Euro

Sonderausschüttung 2019:

  • 1 bis 20 Texte: 17 Euro
  • 1 bis 60 Texte: 51 Euro
  • 60 bis 120 Texte: 102 Euro

Muss auf Ausschüttungen der VG Wort Umsatzsteuer abgeführt werden und wenn ja, wie viel?

Wenn der Foodblog bereits umsatzsteuerpflichtig ist, werden VG-Wort-Tantiemen grundsätzlich mit 7 % versteuert. Dabei spielt es keine Rolle, ob für die anderen Einnahmen ebenfalls 7 % Umsatzsteuer oder – was die Regel ist – 19% Umsatzsteuer abgeführt werden. Man muss in einer Rechnung an die VG Wort, dann die Umsatzsteuer in Rechnung stellen.

Hier ist der Link zu einem Muster. Den Rest erledigt dann der Steuerberater am Jahresende.

http://www.vgwort.de/fileadmin/merkblaetter/Merkblatt_Umsatzsteuer.pdf

Was sind wichtige VG Wort (Melde-)termine?

31. Januar
Meldeschluss für die Sonderausschüttung deiner Texte im Internet

01. Juli
Meldeschluss zur regulären Ausschüttung für deine Texte im Internet zu den im Vorjahr erhobenen Zugriffen

Ende Juni / Anfang Juli
Hauptausschüttung der VG Wort

Ende September / Anfang Oktober
Die VG Wort Auszahlung METIS (Texte im Internet)

Alle regelmäßigen Termine der VG Wort findest du hier auf deren Website.

Gibt es VG Wort für Foodblogger auch in Österreich?

Für Autorinnen und Autoren mit Wohnsitz in Österreich ist als Pendant die Verwertungsgesellschaft Literar Mechana zuständig.

Foodblogliebe-Fazit

Mit einer konsequenten Nischenstrategie, einer guten Recherche mit RankMath Pro und der Google Search Console und einer guten Blogumgebung sollte jeder Blogger von 50 Beiträgen 10-15 über die Auszahlungsschwelle bekommen.

Ein Blog und eine Betreuung durch Foodblogliebe kostet ca. 450 € im Jahr und unser Ziel ist es, dass jeder Blog sich eigentlich selbst bezahlt.

2 Kommentare zu „VG Wort Einnahmen für Foodblogs“

  1. Toller informativer Artikel. Habe ich noch nie davon gehört, bin aber auch erst am Anfang meiner „Karriere“. Gibt es dieses VG Wort auch in der Schweiz?
    Herzliche Grüsse
    Jeannine

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.