Das ist eine der häufigsten Fragen, die mir immer wieder gestellt wird, und letztendlich ist das auch eine Frage der individuellen Herangehensweise.

Welche Formen der Vermarktung gibt es?
A. Content
Auch Blogger ohne gigantische Reichweite sind in der Lage tolle Bilder, Rezepte und Texte als reinen Content zu vermarkten. Es ist nicht einfach hier einen Preis festzulegen, da Rezepte unterschiedlich aufwändig und Lebensmittel unterschiedlich teuer sind.
Aber es gibt rund um den Content Nutzungsrechte für den Kunden:
1. Permanent vs zeitlich limitiert
2. Uneingeschränkt vs limitiert z.B. nur Instagram
3. Exklusiv vs nicht exklusiv
4. Mit Angaben von Namen vs ohne Bloggernennung

Diese vier Dimensionen sollten die Preisgestaltung beeinflussen bzw. auch in einem Vertrag mit der Firma definiert sein.

Um das etwas besser nachzuvollziehen, hier ein paar Links hinter denen professionelle Fotografen ihre Bilder vermarkten. Foodbloggerei ist zwar mehr als nur Bilder erstellen, aber es ist ein guter Startpunkt für Preisverhandlungen.

Tarife der VG Kunst
Sehr differenziert, nach Nutzung der Bilder, nicht bindend, aber interessant, hier braucht ihr viel Zeit.
http://www.bildkunst.de/vg-bild-kunst/tarife/tarife.html

Printbilder:
http://www.mediafon.net/meldung_volltext.php3?id=43146fe782e92&akt=empfehlungen_empfehlungen&view=&si=4baa6b577a764&lang=1

Die Konkurrenz sind häufig Stockphotos:
https://www.istockphoto.com/de/optionen-und-preise

In Österreich gibt es einen schönen Kalkulator:
http://www.fotografen.at/rsv/rechner/

B. Reichweite
Marken wollen Kunden erreichen und sind bereit dafür an z.B. Pro7 viel Geld zu bezahlen. Im Influencer Marketing können Preise zwischen 10 und 50 € pro 1000 Views erzielt werden. Aber das gilt nur für die relevante Zielgruppe. Eine deutsche Marke benötigt keine amerikanischen Likes oder Views. Meine Empfehlung ist hier sich die eigenen Instagram Follower sehr genau anzuschauen, da häufig nur 20 % aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommen. Die Streuverluste bei Instagram sind enorm.

Eine Instagram Anzeige kostet zwischen 5-6 € pro 1000 Views. Blogs im Web haben auch Reichweite und dort können über Links zusätzliche Effekte für den Kunden erreicht werden. Der Preis pro Klick (Cost per Click/CPC) liegt zwischen 50 – 80 Cent.

C. Interaktion oder Aktivierung
In meinen Augen, die interessanteste Art von Influencer Marketing, da die Kunden sich mit dem Thema oder der Marke beschäftigen. Es ist deutlich effektiver als nur ein Bild zu liken oder einen Text zu lesen. Einfache Beispiele sind Gewinnspiele oder Challenges. Mit etwas Kreativität sind hier sehr gute Ergebnisse zu erzielen.

Eine gute Kooperationsvereinbarung umfasst immer mindestens diese Dimensionen.